Orgelfahrt vom 23. Juni 2018 nach Bern  

Bei angenehmen Sommerwetter machten wir uns zur diesjährigen Reise auf an die Aare. Mit kurzweiligen Gesprächen und dem Ausblick in die wunderbaren Berner-Alpen kamen wir zeitgenau in Bern an.

Die Goll Orgel in der Christkatholischen Bischofskirche St. Peter und Paul wurde uns von Martin Heini, Kirchenmusiker und Simon Hebeisen, Orgelbau Goll, in vielen Facetten und Details vorgestellt. Das barocke Instrument, erbaut im Jahr 1885, restauriert im Jahr 2010, kann als Denkmal von nationaler Bedeutung eingestuft werden.

Individuell ging es weiter, durch die schöne Berner Altstadt, über Marktplätze, durch enge Gassen, vorbei am Berner Münster… übrigens, wer hat die selbstbewusste Inschrifttafel "machs na“ am Strebepfeiler östlich der Schultheissenpforte schon bemerkt?

Angekommen in der Dreifaltigkeitskirche ist uns sofort die von Orgelbauer Marco Fratti aus Modena gebaute Orgel italienischer Prägung aus dem Jahr 2008 im Chorraum der Kirche aufgefallen. Auch in diesem Kirchenraum wurden wir über den Kirchenbau und die Orgel sachkundig gemacht. Die entsprechenden Musikbeispiele von Martin Heini sowie der ausdrucksstarke Gesang von Simon Hebeisen wurden von uns mit viel Applaus bedacht.

Beim gemeinsamen Mittagessen in einem bekannten Berner Bistro konnten wir uns stärken und die angenehme Gesellschaft pflegen.

Auf zu neuen Taten machten wir uns anschliessend auf den Weg zur Église Française an der Zeughausgasse. Hier hat der Orgelbauer Goll 1991 eine wunderbare Orgel in einem vorhandenen historischen Gehäuse errichtet. Sehr beeindruckend auch hier die kompetenten Erklärungen aus dem umfassenden Wissen von Simon Hebeisen. Dazu das fulminante Orgelspiel von Martin Heini als Krönung und Abschluss unserer Orgelfahrt 2018.

Zufrieden, einen schönen Tag erlebt zu haben, gings anschliessend wieder zurück in die Innerschweiz.

Vielen Dank an unsere zwei Akteure für das wunderbare Orgelspiel und die detailreichen Erklärungen zur Kirchenbaukunst.