Kammermusik für Violoncello und Orgel

Wiedersehen im Mai dann– Konzert vom 21. Mai 2017

Anna Nuzha begrüsste das Publikum in ihrer Landessprache und erzählte wie beeindruckt sie war, als sie vor zwei Jahren im Rahmen eines Gottesdienstes zum ersten Mal in Horw spielte konnte. Nun freute sie sich einmal mehr in dieser Kirche, zusammen mit Martin Heini an der Orgel, konzertieren zu dürfen.
Im Gepäck mit dabei hatte sie einige wunderschöne Werke von Komponisten, die wesentlich von Antonio Vivaldi geprägt wurden.

Gleich zu Beginn zeigte Anna Nuzha ihr meisterhaftes Können.
In der Sonate d-moll von Stefano Galeotti spielte sie das Larghetto Ausdruckstark, im Allegretto fröhlich virtuos.
Auch die Sonaten in G-Dur von Giovanni Battista Sammartini und Alessandro Canavasso erklangen einmal mehr, „espressione totale“. Die Cellistin spielte gefühlvoll, und mit grosser Leichtigkeit auch in den schnellen Sätzen.
Gekonnt begleitete Martin Heini an der Orgel. Das temperament- und kunstvolle Spielen der Cellistin inspirierte ihn oftmals zu improvisierender Begleitung.

Zwei Werke von Johann Gottfried Walther interpretierte Martin Heini an der Orgel solo. Grossartig fügten sich die Stücke ins Programm ein, voller Freude, perfekt und meisterhaft vorgetragen.
Die Zuhörer/innen liessen sich Mittragen von dieser Musik der virtuosen, temperamentvollen Fröhlichkeit und dankten mit begeistertem Applaus und Standing Ovations.
Als Zugabe erklang ein Stück vom grossen Meister persönlich, das Adagio aus dem Concerto d-moll von Antonio Vivaldi.
Ein wunderbares, inspirierendes Konzert an diesem sonnig-warmen Sommerabend!